Seite 1 von 1

Sam * Pudel-Yorkshire Terrier-Mix*

Verfasst: Mo 25. Dez 2017, 14:18
von NinaTeam
Bild
Sam wurde von seiner Familie abgegeben und wartet nun in seiner Pflegestelle auf seine neue Familie.

Sam befindet sich in seiner Pflegestelle in 22946 Trittau

Rasse: Pudel-Yorkshire Terrier-Mix
Alter: ca 10-11Jahre
Gewicht: 4,8kg
Größe: ca 28cm
Geschlecht: m
Kastriert: ja
Geimpft: ja
Gechipt: ja

Profil erstellt am 25.12.2017

Wesen:
Sam ist ein ca. 10 bis 11 Jahre alter Yorkshire Terrier-Zwerpudel-Mix. Er ist ein sehr charmanter, bildhübscher kleiner Kerl, knapp 5kg leicht und kastriert. Rein äußerlich fehlt ihm zum Steif-Tier nur der Knopf im Ohr. Aber er ist keinesfalls ein Kuscheltier, er ist ein anspruchsvoller Hundecharakter, der Führung und Erfahrung braucht. Was ihm an Körpergröße fehlen mag, holt er durch innere Größe auf.

Verhalten gegenüber Erwachsenen:
Sam ist zu 99,8% ein süßer, kleiner Schatz: freundlich, aufgeweckt, schmust gern und sucht immer die Nähe seiner Menschen. Er ist ein ruhiger und anhänglicher Begleiter durch den Tag. Gäste im Haus begrüßt er freundlich und offen.

Die übrigen 0,2% haben es aber in sich... Sam verteidigt knurrend Kauknochen, Spielzeuge und seine Leine, wenn sie auf dem Boden liegt. Hin und wieder fühlt er sich auch berufen, „seine“ Menschen, die im Bett oder auf dem Sofa liegen, zu verteidigen. Wenn er in die Verteidigung geht, dann läßt er sich entweder mit antrainierten Ritualen aus solchen Tunneln lösen oder am versucht ihn abzulenken. Das Ritual „Sitz“ vor dem vollen Fressnapf hat er inzwischen so verinnerlicht, dass er seine Mahlzeiten unterbricht und sich von dort auch in seinen Korb schicken lässt.

Verhalten gegenüber Kindern:
Sam verhält sich Kindern gegenüber nicht anders als gegenüber Erwachsenen. Da Sam jedoch die oben beschriebenen Verhaltensweisen aufweist, darf er nicht ohne Aufsicht mit Kindern im Kontakt sein. Sobald Kinder verständig genug sind, sein Verhalten und seine Sprache zu verstehen und angemessen darauf zu reagieren, ist der Umgang problemlos.

Verhalten gegenüber anderen Hunden:
Sam ist ein lebhafter, selbstbewusster Charakter. Er übernimmt gerne die Führung, akzeptiert aber größere, stärkere Hunde, wenn sie die Führung beanspruchen. Er spricht zuverlässig „hundisch“ und fügt sich trotz seines vorwitzigen Wesens in ein Rudel ein.

Verhalten gegenüber Katzen:
Katzen versucht Sam zu verjagen, gewöhnt sich aber auch an sie, wenn sie sich nicht verjagen lassen. Er ist ja kleiner als so manche Katze und weiß dann schon, dass er sich nicht behaupten kann.

Jagdtrieb:
Sams Jagdtrieb ist völlig unterentwickelt. Vögel und Igel im Garten werden zwar angebellt und verjagt, das aber eher zur Revierbehauptung als aus Jagdleidenschaft.

Ängste:
Alles was knallt macht Sam Angst. Bei Gewitter oder Feuerwerk versucht er regelmäßig, seine Menschen zu überzeugen, mit ihm unter das Sofa zu kriechen.

Stubenreinheit:
Sam ist stubenrein und zeigt zuverlässig und deutlich an, wenn er ein Bedürfnis hat.

Ergänzend zum Thema Sauberkeit: Sam ist ein Hund, der nicht haart, sondern regelmäßig vom Friseur geschoren werden muss. So macht er kaum Schmutz, zumal er auch noch wasserscheu ist und um jedes Matschloch einen großen Bogen macht. Wenn man dann noch bedenkt, dass er zuverlässig alle Brotkrümel vom Boden aufnimmt, ist er schon fast ein kleiner Haushaltshelfer in Sachen Sauberkeit. ;-)

Grundgehorsam:
Sam geht an der Leine ohne zu zerren. Er kläfft an der Leine andere Hunde an, ist dann im direkten Kontakt ohne Leine aber umgänglich. Im Straßenverkehr ist die Leine immer notwendig, weil Sam den Unterschied von Gehweg und Straße nicht kennt.

Spazierengehen ohne Leine im Wald ist völlig problemlos. Sam hat im Grunde keinen Jagdtrieb, orientiert sich an seinen Menschen, entfernt sich nicht und kommt auf Zuruf sofort hinterher, wenn sich der Abstand zu seinen Menschen vergrößert.

Sam beachtet Verbote ohne Wenn und Aber. Er darf weder aufs Sofa noch ins Bett. Auf dem Sofa darf er aber regelmäßig zum Kuscheln auf den Schoß.

Auto fahren:
Sam ist zeitweise beim Autofahren unruhig. Er ist eine Transportbox im Kofferraum gewohnt, die er freiwillig aufsucht. Bei längeren Fahrten über Land oder auf der Autobahn ist er ruhig und schläft.

Allein bleiben:
Sam bleibt nicht gerne allein. Wird er im Haus von 140 qm alleine gelassen ist er mit der Revierwache total überfordert und markiert, weil er ja nicht überall zur gleichen Zeit sein kann. Am besten klappt das Alleinebleiben in seiner Transportbox. Dort kläfft er wenige Minuten und legt sich dann schlafen.

Da Sam ja ein kleiner, kompakter Hund ist, der sich zu 99,8% zu benehmen weiß, kann man ihn fast überall mit hinnehmen und braucht ihn nur selten alleine lassen. Er sitzt auch bei langen Friseur-Sitzungen brav auf Frauchens Schoß oder liegt für Stunden zufrieden auf einer kleinen Decke unter dem Restauranttisch. Solange seine Menschen da sind, ist Sams Welt in Ordnung.

Gesundheit:
Sam ist fit und gesund.

Mein neues Zuhause:
Sam wurde vor ca. 4 Jahren von Ausrangiert und Abgeschoben in sein heutiges Zuhause vermittelt, nachdem er dort zunächst in Pflege war und mit seinem Charme so das Herz seines Frauchens eroberte, dass er auf Dauer bleiben sollte.

Leider meinte es das Schicksal aber mit ihm und seinem Frauchen nicht gut. Sein Frauchen wurde in der Zwischenzeit chronisch krank und muss ihn immer wieder für Krankenhausaufenthalte usw. abgeben. Dieses Herumgereichtwerden tut Sam nicht gut, weil er Beständigkeit, Ruhe und Führung braucht. So wurde nach Monaten des Abwägens und Zögerns (und vielen Tränen) entschieden, dass es für Sam besser wäre, ihm ein neues, gutes Zuhause zu suchen. Er ist mit seinen ca. 10 bis 11 Jahren fit und gesund und hat als kleiner Hund sicherlich noch eine ganze Reihe munterer Jahre vor sich.

Sam braucht hundeerfahrene Menschen, die ihm Führung und Kontinuität geben. Er kann sehr gut ohne Artgenossen gehalten werden, fügt sich aber auch in ein Rudel ein. Allerdings sollte er nicht zusammen mit jüngeren Hunden gehalten werden. Sam spielt gerne einmal eine Runde mit Artgenossen oder Menschen, aber er möchte dann auch wieder seine Ruhe haben und fühlt sich von zu viel Spielaufforderung belästigt.

Sam geht gerne spazieren, ist aber mit kleinen Ausflügen sehr zufrieden. Bei schlechtem Wetter bevorzugt der wasserscheue Geselle das schnelle Geschäft im Garten. Ein beschauliches Zuhause mit ruhigen und/oder älteren Menschen wäre ideal.

Sam sollte nicht im Wohnblock gehalten werden, weil er pflichtbewusst anschlägt, wenn er externe Geräusche/Klappern wahrnimmt.

Re: Sam * Pudel-Yorkshire Terrier-Mix*

Verfasst: Mo 25. Dez 2017, 14:24
von NinaTeam
Bild

FROHE WEIHNACHTEN WÜNSCHT SAM

Re: Sam * Pudel-Yorkshire Terrier-Mix*

Verfasst: Mo 15. Jan 2018, 08:16
von NinaTeam
Hallo hier meldet sich Sam mit einem kleinen Bericht vom Wochenende:

Am Sonntag habe ich mit meinen Menschen einen laaaangen Ausflug in den Wald gemacht. :-D
Bild

Unterwegs bin ich ganz doll von einer freundlichen Dame, die mit ihren Hunden unterwegs war, gelobt worden.
„Oh, der ist ja gut erzogen :-D :-D :-D :-D . Das sieht man bei so kleinen Hunden nicht so oft!“

So eine Begeisterung für Kleinigkeiten – Menschen sind manchmal komisch.

Ich hab doch nur „Sitz“ gemacht und hab gewartet, bis Frauchen die Lage gecheckt hatte und mir mit „Lauf“ mitteilte, dass ich die beiden Hunde-Kumpels begrüßen kann. Dann bin ich durchgestartet und hab eine kleine Runde mit den Beiden getobt. Das war prima, denn die beiden waren gut drauf.
Bild

Als dann ein weiterer, ziemlich großer Schäferhund des Weges kam, hat Frauchen mich wieder zu sich gerufen, ich hab „Sitz“ neben ihr gemacht und gewartet bis der Schäferhund an uns vorbei war. Frauchen hatte gefragt, ob ich auch den Schäferhund begrüßen dürfe, aber sein Herrchen meinte: „Besser nicht, bei Kleinen ist sie manchmal komisch!“

Die Dame, die mit meinen Kumpels unterwegs war, staunte: „Der ist aber gehorsam, meine Beiden muss ich immer anleinen, um sie von anderen Hunden fern zu halten.“

Pah... gut erzogen... gehorsam.... das hört sich ja an, als ob ich ein dummer Befehlsempfänger sei. Das bin ich ganz sicher nicht!

Ich lege Wert auf die Feststellung, dass ich ein kluger, lebenserfahrener Hund bin, der eigene Entscheidungen zu seinem Besten trifft. Und meine Erfahrung sagt ganz deutlich, dass es seeeeehr sinnvoll ist bei meinen Menschen zu bleiben und immer gut auf sie aufzupassen. Es ist besser bei ihnen zu bleiben und nicht zu anderen Hunden zu laufen, sonst könnte ich ja ein Leckerli verpassen. Ich habe meinen Menschen aber beigebracht, mir mit „Lauf“ mitzuteilen, wenn ich eine Weile keine Leckerlies zu erwarten habe. Dann begrüße ich andere Hunde, markiere mit anderen Rüden um die Wette und tobe auch mal ein wenig. Aber ich vergesse dabei niemals auf meine Menschen zu achten. Wenn sie weitergehen, flitze ich ganz fix hinterher. Und wenn Sie mich rufen, entscheide ich mich zu ihnen zu laufen - es könnte ja Leckerlies geben ;-).

Hier noch ein paar Fotos vom Ausflug und dem anschließenden Ausruhen in der Sonne. Leider nur von mir- als ich mit den Kumpels getobt hatte, war keine Kamera zur Hand.

Bild

Bild